LifePlus Partner arbeiten ohne Vertrag!

Network Marketing

Viele Menschen wählen MLM Konzepte, um eine finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen. Und doch wissen sie oft nicht einmal, dass sie ohne einen üblichen Vertrag, ohne richtig einforderbaren Anspruch auf Provision arbeiten.

Nun habe ich in den letzten 15 Monaten ein sehr sympathisches Konzept kennen gelernt, das mir einen schönen Erfolg versprach: LifePlus International. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt hochwertige Nahrungsergänzungsmittel, d.h. Vitamine und Mineralstoffe. Da ich persönlich davon überzeugt bin, dass es eine gute Idee ist, meine Ernährung mit zusätzlichen Vitaminen und Mineralstoffen zu ergänzen, war ich auch schnell von LifePlus überzeugt.

Empfehlungsmarketing

Darüber hinaus habe ich dann auch sehr schnell viele (sehr nette!) Menschen kennen gelernt, die sich im Vertrieb von LifePlus Produkten engagieren. Das geschieht im Rahmen vom sog. Empfehlungsmarketing. Also jedes Mal wenn jemand die Produkte direkt bei LifePlus bestellt und sich auf meine Empfehlung bezieht, erhalte ich eine Provision.

Klingt nett, oder? Ist auch ganz normal, denn das machen schließlich viele Unternehmen so: Meine Bank, oder auch der ADAC, gibt mir eine Prämie wenn ich neue Kunden empfehle.

Und bei mir hat das auch sehr gut geklappt. Mein erster Monatsscheck war schon über 300 Euro und ich war „stolz wie Oskar“. Jetzt lag natürlich der Gedanke nahe, aus diesem Zufallserfolg eine besser geplante Strategie zu entwickeln. Gesagt – getan.

Geschäftsaufbau

Nach einigen Wochen intensiver Arbeit mit vielen Gesprächen und vielen Terminen habe ich dann eine Person kennen gelernt, die mir erzählte, dass sie früher schon einmal bei LifePlus aktiv war und dann aber rausgeflogen ist. Waaas? Rausgeflogen? Sowas kann doch gar nicht sein! Da hat man doch einen Vertrag, der so was regelt.

Kein Vertrag?!?

Entrüstet bin ich heim in’s Büro und holte meine Unterlagen heraus, suchte nach meinem Vertrag. Und, was soll ich sagen, ich fand keinen Vertragstext!

Jetzt aber erst recht: viele Gespräche mit meiner ‚Upline‘ und viele Rückfragen bei (auf LifePlus spezialisierte) Beratern, brachten immer nur die Antwort: „Sei nicht so spiessig, so was braucht man in so einer tollen Familie wie LifePlus nicht“.

Hmm, wenn ich meine Zukunft auf ein Konzept aufbaue, dann werde ich aber doch pingelig und spiessig! Ein Ehevertrag ist schließlich auch nur für den Fall da, dass man sich mal nicht mehr lieb‘ hat.

Mein Engagement für LifePlus hat damit mächtig nachgelassen. Will sagen: nahezu Null.

Harte Bestätigung

Und leider kam dann wieder einige Wochen später die Bestätigung: einer gute Freundin ist genau das gleiche passiert. Sie wollte an ihrem Leben etwas verändern und die Zusammenarbeit mit LifePlus umstellen. Ihr Monatsscheck von immerhin mehr als 4000 Euro sollte dabei aber nicht gefährdet werden. Dafür ist ein passives Einkommen nun mal ja da!

LifePlus antwortet darauf mit einem sehr dubiosen Schreiben mit der Aufforderung, eine Erklärung zu unterschreiben. Und an der Stelle musste die Freundin dann doch feststellen, das auch sie keinen Vertrag mit LifePlus hat, der die Rechte und Pflichten in der Zusammenarbeit regelt.

Der Streit wird noch offen geführt, aber der Ausgang ist jetzt schon fast klar. Da sie keine Rechtsgrundlage in der Zusammenarbeit hat, kann sie nicht klagen. Und selbst wenn, dann müsste sie einen Streit in England führen. Schwer und teuer!

Fazit

Meine Schlussfolgerung:

Network Marketing ist ein Erfolg versprechendes Geschäftsmodell. Das bleibt für mich.

In Zukunft aber nur noch mit Unternehmen, die einen deutschen Firmensitz und deutsche Verträge mit deutschen Vertragsbedingungen haben.

Und wenn ich schon mal dabei bin:

In Zukunft nur noch ein Konzept, bei dem ich produktunabhängig tätig bin. In einem wachsenden Markt, in dem jeder (Ja, auch Sie) unterwegs ist.

Ich schaue mir gerade Lyoness an und bin bisher ganz angetan. Aber dazu mehr in einem separaten Artikel. Oder gerne auch im direkten Gespräch: email an frank@welsch-lehman.com.

 

*************

Update 1: Am 3. August rief mich eine Dame (Marlene) von Life Plus aus der ‚Compliance Abteilung‘ an und meinte, das ich diesen  Artikel wieder löschen solle weil er nicht korrekt sei. Meine Rückfrage was genau denn nicht korrekt sei, konnte sie nicht beantworten, sondern meinte nur, dass die Rechtsabteilung auf diesen Artikel aufmerksam geworden sei und ich ihn umgehend löschen solle.

Update 2 (9.10.2011): Meine Provisionsabrechnung war in den letzten Monaten ohnehin nicht mehr so mächtig groß aber wenigstens war sie pünktlich. Jetzt ist die August-Abrechnung seit 3 Wochen überfällig. Habe heute nachgefragt und bin gespannt auf die Antwort. Ansonsten scheint es mir zu sein, dass sich Life Plus gerade selbst bestätigt. Ohne Angabe von Gründen wird die Provisionszahlung einseitig abgeschaltet. Kein Vertrag – Keine Handhabe – keine Einspruchsmöglichkeiten.

Korrektur (16.10.11) Ich habe tatsächlich im August  ZU WENIG BESTELLT. Also, mein Fehler, ich habe meine Mindestbestellung von 40 Punkten (d.h. etwa 65 Euro) nicht erfüllt und damit war ich in dem Monat nicht provisionsberechtigt.

 

44 Kommentare
  1. Rainer Stein
    Rainer Stein says:

    Der Schein trügt –
    LP wirbt mit einem Vergütungssystem von 61% auf IP.
    z.B. als Gold Partner ca. 40.000 IP = 65.000,- Euro Umsatz im Monat bekommt man als
    Provision ca. 2.000,- Euro = das sind 5% von 40.000 IP und 3,08% von 65.000,- Euro

    Warum LP einen ethischen Preis für dieses Vergütungssystem bekommen hat, das entzieht
    sich meiner Kenntnis?

    In einem Vertrag müsste das genau beschrieben werden und genau das ist der Grund warum es keine Verträge mit den Partnern gibt!

    Antworten
  2. Kattl
    Kattl says:

    Der Artikel hier ist schon älter, ich bin nur zufällig drauf gestoßen, aber die Vorurteile existieren nach wie vor.
    Mich würde die Situation der Leute interessieren, die „rausgeflogen“ sind. Es gibt doch auch ohne Vertrag ein klares Konzept, das besagt, wer provisionsberechtigt ist und in welcher Höhe. Wer unter 40 IP bestellt, ist das eben nicht. Ist auch logisch, denn wenn nix verkauft wird, entsteht keine Marge, und melke mal eine leere Kuh … Und man fliegt auch nicht raus, sondern im Gegensatz zu andren Firmen gibt es hier eine sog. „Kompression“, dh die Provion wird einfach an die Leute darunter ausgeschüttet, die in dem Fall nachrücken. Die Firma behält sich also nix ein dabei. Und wenn man im Monat drauf wieder die 40 IP bestellt, ist man wieder im Bonusmodell dabei. Nur wenn man 1 Jahr nicht bestellt, muss man neu starten. Das ist klar kommuniziert, und jeder der einmal mehr verdient als er einnimmt, hat doch eh eine automatische „ASAP“ Bestellung und setzt so keinen Monat aus.
    Und warum sollte die Firma zusperren, wenn sie durch dieses Geschäftsmodell immer mehr Kunden und Geschäftspartner gewinnt? So stark wächst kein andres Unternehmen auf der Welt, und man kann auch hier die Wurzeln bis Mitte der 30er Jahre zurückverfolgen.

    Zur Steuer: jeder der über einen gewissen Betrag pro Jahr einnimmt, muss es anmelden und dafür Steuern zahlen. LP übernimmt sogar einen großen Teil davon, um es den Partnern leichter zu machen. Ist alles legal, und wir haben sogar Steuerberater, die sich auf dieses Geschäftsmodell spezialisiert haben. Ist alles tausendfach geprüft und absolut legal.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur diejenigen schlecht über diese Firma reden, die selbst nicht erfolgreich sind. Das Schöne und Faire: hier ist jeder für seinen eigenen Erfolg verantwortlich, und nirgends sonst bekommst Du es vor Augen geführt, wenn Du nichts tust, dass Du dann leer ausgehst. Und um diese eigene Schwachstelle schönzureden, macht man halt einfach das, was ich nicht erreicht habe, schlecht. Müsst ihr mal schauen, das Phänomen gibt es auch in allen andren Bereichen des Lebens.

    Mein Tipp: wenn ihr wissen wollt, wie man Semmeln backt, fragt ihr einen Bäckermeister. Wie man gut Haare schneidet, einen erfolgreichen Friseur. Und wenn ihr wissen wollt, wie man (mit welchem Modell auch immer!) erfolgreich wird, dann fragt Leute, die dort schon sind, wo ihr hinwollt. Dann kann nix schiefgehen. Aber: auf dem Weg zu (egal welchem!) Erfolg wird es Neider geben, die euch dran hindern wollen, nur damit sie selbst nicht schlecht dastehen.

    Ich wünsche allen, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen, statt zu jammern und ihre Zeit mit negativen Kommentaren in Foren verbringen, viel Erfolg auf ihrem Weg.

    Antworten
    • Rainer Stein
      Rainer Stein says:

      Und warum zahlt vom Top Team kein einziger vom Verdienst der Provision LP in Deutschland Steuern?
      Das Geschäftsmodell ist nicht erfolgreich, sondern nur die SWK (Stoffwechselkur) und von dieser distanziert sich das Unternehmen LP.
      Also, immer selber schön bei der Wahrheit bleiben!

      Antworten
  3. H.D.F.
    H.D.F. says:

    Ich muss schon sagen, das was ich hier so lese, lässt mich daran zweifeln, ob manche bei klarem Verstand sind. Wie kann man seine Zukunft auf einem rechtsfreien Raum aufbauen. Ohne Vertrag. In England. Mit einer ltd. Wie bekloppt muss jemand sein, das mit adac zu vergleichen. Hört alle zu. Wenn die Lust bekommen den Laden dicht zu machen, kannst du nicht klagen. Im insolvenzverfahren hat du keinen Anspruch.
    Weiter so, ihr ach so gerne selbstständige.

    Antworten
    • Eki
      Eki says:

      Genau so ich frage mich nur wie viel Steuer muss man bezahlen auf 1000€ das würde mich interessieren Das sind für mich auch Idiotien weil wenn man so viel Zeit investiert hatte in normalen Job wurde mehr davon haben oder alles Gehirn Wäsche pro und Gier

      Antworten
  4. Rainer Stein
    Rainer Stein says:

    Es gibt deswegen keinen Vertrag, weil nichts gesichert deklariert werden möchte.
    Die meisten Diamanten sind heute keine Diamanten mehr. Es gibt kein gesichertes passives Einkommen.
    Die einzigen, die ein gesichertes passives Einkommen haben sind die an der Spitze.
    Als Diamant hatte man ca. ein passives Einkommen von 4.000,- EURO.
    Die meisten von den Diamanten die es einmal waren können von Glück sprechen, wenn sie noch zwischen 500,- und 2.000,- Euro bekommen.
    Mit einem Vertrag hätte Life Plus sicherlich Lösungsprobleme zu beheben, da die ehemaligen Diamanten nicht mehr den Tiefenbonus bekommen, sondern die an der Spitze diesen erhalten.

    Antworten
  5. Steuerzahler
    Steuerzahler says:

    Warum wird niemals die Steuer erwähnt? Keiner dieser Lifeplus-Empfehler zahlt Steuer. ist das ok?was hat Frau Steinert am Steuer bezahlt bis jetzt? Alle nur betrüger,auch wenn die Produkte gut sind. Hat hier Finanzamt keine Interesse,bei der milliardenumsatz?

    Antworten
    • Robert
      Robert says:

      Jeder der die Rückvergütung empfängt, muss sie nach deutschem Recht versteuern.
      Und du kannst davon ausgehen, dass insbesondere bei den Vielverdienern genau hingeschaut wird …

      Antworten
    • Peter Metro
      Peter Metro says:

      Jeder ist für seine Rückvergütung selber verpflichtet, diese auch zu versteuern. Man arbeitet im Endeffekt selbstständig. Was für ein Quatsch, dass jemand in deutschland Millionen verdient und keine Steuern bezahlt.
      Man muss nicht gleich alles so negativ sehen.

      Antworten
  6. Angie
    Angie says:

    Wieso hat man denn immer als Selbsständiger Unternehmer einen Vertrag mit seinen Partnern?
    Ich arbeite u.a. Als freiberufliche Messe Hostess und bekomme auch nur dann Geld wenn ich arbeite und eine Rechnung schreibe. Empfehlungsmarketing funktioniert so. Eines ist mir jedoch schon aufgestoßen, sollte es diese Firma einmal nicht mehr geben ist natürlich auch das ganze passive Einkommen zum Teufel

    Antworten
  7. Bernd
    Bernd says:

    Schon erstaunlich. Die Freundin ist Ex-Diamantin und Frank selbst weiß nicht, dass man nur provisionsberechtigt ist, wenn man für 40 IP bestellt … da würde ich eher mal den Sponsor kritisieren als die Firma …. wäre mir wahrscheinlich zu peinlich, um es noch im Web zu präsentieren. Die Firma dafür verwantwortlich machen, dass man das Info-Material nicht gelesen hat … nun ja.

    Der Artikel wäre weniger „verdächtigt“ wenn er nicht direkt die „neue“ (mittlerweile alte) Network-Heimat genannt hätte. Geschickt gemacht, ein wenig Lob, ein wenig Kritik an Life Plus und dann am Ende „ach ja, ich bin jetzt hier (könnt gerne mitkommen). Und dann auch noch gerade Lyonesse ..

    Der Artikel ist so alt und Frank ja auch mit seiner neuen Heimat (trotz Vertrag) wieder unglücklich, den könnte man auch genauso gut löschen. Gerade wenn man bedenkt, dass er einfach nur vergessen hatte, für 40 IP zu bestellen.

    @ Rainer Stein
    >Life Plus hat seine alten Vertragspartner fallen gelassen, seit dem es die SWK gibt! Ein Massenansturm von Neukunden führte zu einem riesigen Wachstum der Firma. Dadurch konnten die, die sich nicht neu qualifiziert haben, ihre eigenen Leute zu den Empfängen nicht mehr begleiten. Als Gold, Diamant, 1* Diamant und 2* Diamant wurde man nicht mehr eingeladen!<

    Das bedeutet für Dich fallengelassen? Ich lach mich schlapp 😉
    Das würde mich als Diamant (ich bin noch keiner bisher) ja ungemein stören, dass mein Team und meine Provisionsabrechnung so gewachsen sind, dass der Empfang von Qualifizierten so voll geworden ist, dass der jeweilige Diamanten-Upline ihm nicht das Händchen halten darf auf der Bühne.

    Network-Marketing ist die geilste und fairste Vertriebsform der Welt … und Life Plus für mich eine der besten Firmen der Branche. Man gewinnt neue Freunde und macht oft seine alten Freunde glücklich.

    Antworten
    • frankwl
      frankwl says:

      Hallo Bernd, Danke für die Ergänzungen. Nur 2 Kleinigkeiten: Die Freundin ist nach wie vor Diamantin (glaube ich!) und ich bin nach wie vor provisionsberechtigt. Und erhalte auch meine Provision. Hatte ich auch nie bezweifelt, ist eine nette Refinanzierung meines Eigenkonsums. Werde nur nie einen Lebensunterhalt darauf aufbauen. Lyoness ist ein anderes Thema. Gerne in dem anderen Beitrag.

      Antworten
      • bernd
        bernd says:

        Hi Frank.

        Dein Artikel ist leider nicht allzu klar zu verstehen.
        Du mischt eigene Erfahrung mit Hörensagen.
        Dazu kommt, dass es Dir anscheinend nur ums Thema Vertrag geht, Du aber auch Deine eigene Provision ins Spiel bringst und das erst ganz am Ende (halb) auflöst. Daher weiß man nicht so genau, warum es Dir geht.
        Life Plus zahlt immer pünktlich aus, wenn man provisionsberechtigt ist , sollte man auch mal erwähnen.

        Das Du Deine Freundin nicht mal fragst und das aufklärst finde ich komisch, wenn Du diese Sache schon öffentlich verbreitest …

        Antworten
    • Rainer Stein
      Rainer Stein says:

      Dein Warum ist das Geld, mein Warum ist die Gemeinschaft und die Philosophie die Life Plus damals gelebt hat. Von alle dem ist nichts mehr zu spüren, auch weil es nichts besonderes mehr ist Diamant zu werden!

      Antworten
  8. Joshua
    Joshua says:

    Hallo Frank,

    nachdem ich deinen Artikel gelesen habe, bin ich selber mal die Geschäftsbedinnungen von LifePlus durchgegangen. Dort wird der Empfehlungsbonus tatsächlich nicht erwähnt. Wie die rechtliche Seite also nur aufgrund der Geschäftsbroschüren (wo dieser Bonus versprochen wird) aussieht, ist echt die Frage.

    Ich sehe also eine Gefahr bei einer Geschäftsumstellung seitens LifePlus im Sinne, dass diese keine Boni mehr Auszahlen aber die Bestellungen von schon bestehenden Kunden, wechle sich die (wie sie selber sagen) guten Produkte auch ohne Rückfinanzierungsmöglichkeit leisten können, trotzdem annehmen. Warum LP das tun sollte habe ich keine Ahnung, sie würden sich damit die ganzen „Geschäfts“-Kunden vom Hals jagen.

    Die andere Gefahr wäre natürlich sowieso eine komplette und fristloße Schließung der Firma.
    Dieses Thema anzusprechen finde ich sehr wichtig und danke dir dafür!
    Und dies sind die Argumente wo ich mitkomme.

    Was in anderen Kommentaren schon gesagt wurde, du aber nicht zu verstehen scheinst: Die Behauptung das „einigen Menschen dies passiert ist“, also einzelne Menschen einseitig von LifePlus rausgeschmissen wurden ist meiner Meinung nach genau so zu behandeln wie jede der anderen Nachrichten wo Menschen Themen oder Leute diffamieren. Denn du stützt diese „einige Menschen“ auf eine Freundin welche aufgrund ihrem Wunsch „Ihre Zusammenarbeit mit Lifeplus umzustellen“ alles verlor und sich mit 4000€ monatlich keinen Gerichtsstreit leisten konnte

    Möglicherweise stimmt diese Geschichte. Wenn deine Motivation dieses Beitrages also ist, andere zur Vorsicht zu mahnen oder dazu sich nicht auf diese Verdienstmethode allein einzustellen, dann würde ich aus meiner Sicht logischerweise erwarten, dass du die Hintergründe dieser „Lebensumstellung“ und den Inhalt des Briefes weiter ausführst. Denn jemand der unvoreingenommen da dran geht muss doch erkennen, dass dies so weder Hand noch Fuß hat und nicht „sehr real“ ist. Denn so wie es jetzt da steht ist es mehr als dubios! Und so mache ich mir auch nicht die sinnlose mühe persönlich nachzuforschen was wirklich dran, denn eine stichhaltige Begründung warum diese Informationen fehlen gibst du auch nicht.
    Also von meiner Seite aus die bitte, dass du die fehlenden Informationen nachträgst.

    Antworten
  9. Rainer Stein
    Rainer Stein says:

    Hallo Frank,
    Life Plus hat seine eigenen Regeln, denn Robert Christian ist damals auch mit Handschlag den Vertrag eingegangen. Mittlerweile wird er einen richtigen Vertrag haben. Life Plus hat seine alten Vertragspartner fallen gelassen, seit dem es die SWK gibt! Ein Massenansturm von Neukunden führte zu einem riesigen Wachstum der Firma. Dadurch konnten die, die sich nicht neu qualifiziert haben, ihre eigenen Leute zu den Empfängen nicht mehr begleiten. Als Gold, Diamant, 1* Diamant und 2* Diamant wurde man nicht mehr eingeladen!
    Life Plus wollte nach einer Lösung suchen, aber bis heute keine Nachricht!
    Die Philosophie sowie die Vereinbarungen die es früher einmal gab sind spurlos verschwunden. Es zählt nur der Profit und nicht wie es früher einmal war, die Familie!
    Ein Vertrag ist sehr wichtig, denn einige Menschen investieren Jahre ihres Lebens in Life Plus und haben sehr viel Herzblut und Zeitaufwand da hinein gesteckt.

    Antworten
  10. Susi
    Susi says:

    Ich verstehe diese ganzen Diskussionen nicht. Wer die Produkte von lifeplus kennt, der kann sich dazu äußern, die anderen bitte nicht. Es wird keiner gezwungen, diese Produkte weiterzuempfehlen und damit Geld zu verdienen. Wer einen Vertrag möchte muss sich halt was anderes suchen, aber deshalb bei anderen Leuten lifeplus schlecht machen, finde ich nicht in Ordnung.

    Antworten
    • frankwl
      frankwl says:

      Susi, die Produkte sind sehr gut, ich nehme selber sehr viele davon. Bist Du denn aktiv im weiterempfehlen? Wenn ja, was kommt denn monatlich dabei raus? Nehmen wir mal an es sind 200 oder 300 Euro. Das ist für manchen schon einiges an Geld. Wie enttäuscht wärst Du denn, wenn das von heute auf morgen, ohne Angabe von Gründen so einfach ausbleiben würde? Schon sehr, oder? Und genau das ist einigen Menschen passiert. Also, mein Appell ist: Weiterempfehlen auf der Basis wie man einen guten Film empfiehlt, dann wirst Du nie enttäuscht. Weiterempfehlen, um damit einen stabilen Lebensunterhalt aufzubauen? Das würde ich nicht ohne einen Vertrag tun.

      Antworten
      • martin
        martin says:

        frankwl, sehr guter Kommentar. Genau so sehe ich es auch. Ich habe nun auch
        300 Euro zum ersten Mal erhalten. Rechne aber nicht fix damit sondern sehe dies als Bonus zu meinem jetzigen Einkommen. Ich empfehle es nur weil ich die Produkte wirklich gut finde. Auf keinen Fall versuche ich jemanden dazu zu überreden.
        Gruss aus der Schweiz

        Antworten
  11. Josef Schmidt
    Josef Schmidt says:

    Ach wie ich das liebe!! JOHN JOHN !! Inkognito schreiben !! Nicht den Mumm in der Hose haben und einem ins Gesicht sehen können auf Augenhöhe, aber dann hier den Dicken machen!!! Die hab ich am liebsten!!

    Zu eurem Thema mal eine Frage : “ Welchen Vertrag habe ich den mit dem ADAC oder der Telekom oder einer Zeitung oder oder oder, wenn ich da Kunden hinbringe und bares bekomme????

    Antworten
    • Frank
      Frank says:

      Na ja, mit den ADAC’s dieser Welt habe ich in der Tat auch keinerlei Vertrag über Provisionsvermittlung o.ä. Aber ich nutze lieber den Vergleich mit den Affiliate-Systemen, wie z.B. u.a. auch bei Amazon. Da habe ich doch einen Vertrag der ganz klar regelt, wann mir Amazon eine Provi zahlt und wofür. Ich erarbeite gerade ein Affiliatekonzept für einen Kunden und dafür auch gerade dabei einen vertrag zu entwerfen. Und der Unterschied zwischen diesen beiden Welten liegt dann vielleicht auf der Basis der zeitlichen Perspektive. Will sagen, bei den ADAC’s empfehle ich mal so nebenbei einen Kumpel und erwarte dann bestenfalls eine ‚Tipp-Provision‘. Aber wenn ich einen Lebensunterhalt darauf aufbauen will, dann erwarte ich schon mehr. Und genau darum ging es mir bei den LifePlus-en. So mal eben nebenbei eine Provi nehmen – alles kein Problem. Aber eine Basis für einen Lebensunterhalt? Und das auf einer Ad-hoc Basis? Hmmm….

      Antworten
    • Inge Rigden
      Inge Rigden says:

      John, Josef Schmidt, Andreas, Frank…….schöne Namen….Schall und Rauch…..wie hoffentlich auch irgendwann einmal lifeplus eine Geschichte von Gestern sein wird………
      Eine Anmaßung von Josef, dass John als Name nicht anerkannt wird……..
      und eine Anmaßung aller lifeplus-Vertreter, dass sie es „nur gut mit einem meinen“, wenn sie die Dollarzeichen in den Augen haben……und wie schon richtigerweise hier in einem Schreiben verfasst: JEDES Gespräch mit Mineralstoffen endet, aber natürlich nur die wirklich guten (teuren) von life plus….keine anderen…um Gottes Willen……
      auch andere gesunde Ernährung und Bewegung….alles Quatsch….alles nicht ausreichend, NUR lifeplus braucht der Mensch zum Leben………
      wie GRUSELIG……..und ich unterstreiche, dass man mit diesem besch….Empfehlungsmarketing seine wirklichen Freunde verliert….aber man hat ja die „neuen Freunde von lifeplus“…….wie echt die dann sind, merkt man hoffentlich irgendwann einmal………schade um’s Geld, schade um die Zeit, schade, schade……..
      Inge Rigden (echter Name, bislang echte Freundin einer bislang wirklich normalen, an allem interessierten Frau, die es nun nicht mehr gibt, nur noch eine lifeplus-Tussi……..) …….

      Antworten
      • frankwl
        frankwl says:

        Inge, das Gefühl kenne ich gut. Plötzlich geht alles nur noch ums Produkt. Aber das ist ähnlich, wie in einem Moment wenn ich mich für ein neues Auto interessiere. Plötzlich fahren alle genau diese Marke. Meine Empfehlung, sei nachsichtig mit Deiner Freundin. Diese Phase geht vorbei, und dann ist sie dankbar, noch Freunde zu haben… 😉

        Antworten
  12. Andreas
    Andreas says:

    Interessanter Artikel !

    Ich habe einen Kollegen, bei dem sich alles nur noch um Life Plus dreht…
    Jedes Gespräch endet bei irgendwelchen Mineralstoffen oder sonstwas.

    Die Gier nach Geld zerstört hier Freundschaften. Was fährt in so einen Menschen ? Mit dem Ziel „Finanziell unabhängig zu werden“ oder „Sich im Alter keine Sorgen machen zu müssen“ usw. versucht man nun seinen Freunden und Bekannten etwas weiterzuempfehlen…man merkt aber gar nicht mehr wie sehr man den Freunden und Bekannten auf den Zeiger geht !

    Mein Eindruck ist, dass man letztlich mehr verliert als gewinnt – die Freunde.

    Gruß

    Meili

    Antworten
    • MyName
      MyName says:

      Oh man, Du sprichst mir aus der Seele! Mir gehts derzeit mit meiner Freundin auch so. LP treibt den größten Keil zwischen uns, der je da war. Und ich kann mich ehrlich gesagt momentan nur distanzieren, weil ich das alles ganz ganz schlimm finde, es ist widerlich, aufdringlich und so befremdlich mit anzusehen … macht mich so traurig, dass ich ständig das Netz nach Gleichgesinnten durchforste :-((( Traurig, echt.

      Antworten
      • Margot Falkenhahn
        Margot Falkenhahn says:

        Ich habe gerade das gleiche Problem.Die Beziehung zu meinem Freund ist durch das Gerede über Life Plus und die tollen makellosen Menschen so stark belastet,das ich vermute,das unsere Partnerschaft daran zerbrechen wird.

        Antworten
        • frankwl
          frankwl says:

          Ja, das kann ich gut nachvollziehen. Aber es ist wahrscheinlich etwas unfair nur weil jemand von einem Konzept begeistert ist, dieses Verhalten dem Konzept anzulasten. Wie auch immer, ihre Ent-Täuschung wird dadurch auch nicht leichter zu ertragen sein.

          Antworten
  13. John
    John says:

    Die fleißigen Kommentare der Lifeplus-Soldaten (besser Sektenanhänger) zeigen doch, wie unseriös dieses Unternehmen und andere in diesem Bereich (siehe Herbalife, das in Belgien offiziell als Pyramidensystem eingestuft wurde). MLM ist grundsätzlich ein Vertriebsweg wie jeder andere, kein Wundermittel. Es ist schade, dass mit den Träumen und Ängsten oft naiver Menschen in diesen Systemen gespielt wird. Der sogenannte Eigenverbrauch bei Lifeplus ist mehr als verdächtig. Ist doch offensichtlich, dass das Meiste über diesen Weg abgesetzt wird, weil jeder glaubt das Zeug anderen mit Profit verkaufen (ich meine natürlich ‚empfehlen‘) zu können. Im übrigen hat kein Pyramidensystem Verträge, warum dieses?

    Wieso hat Lifeplus eigentlich keinen Wikipedia-Eintrag wie jedes andere Unternehmen auf der Welt (z.B. Herbalife, LR usw.)? Ganz einfach deshalb, weil sie Angst vor Kritik haben und sehr fleißig ihre Anwälte einsetzen.

    Ich halte mich an meinen gesunden Menschenverstand: Wenn etwas so gut ist, dass man andere einschüchtern muss und keine Kritik verträgt, es überall missionarisch verteidigen muss, dann kann es nicht so toll sein. Wenn die Qualität der Produkte wirklich für sich sprechen würde, dann würde man sich auch unabhängigen Test unterziehen, anstatt sich nur auf sinnlose Diskussionen der eigenen Vertriebspartner zu verlassen.

    Grüße,
    John

    Antworten
  14. Arno
    Arno says:

    Hallo Frank,
    ich sehe die Dinge genauso wie Du. Worauf kann ich mich in 10 Jahren berufen, wenn ich nichts Schriftliches in der Hand habe? Wer garantiert mir meine monatlichen Provisionszahlungen? Ich selbst habe schon einmal versucht meine Ansprüche gegenüber einer englischen Limited geltent zu machen. Mit Null Erfolg. Man muss sich fragen, wo liegt das Problem eines Vertrages? Warum werden keine klaren Ansagen gemacht?
    Für mich jedenfalls,kommt eine Nebenverdienstmöglichkeit mit lifeplus auf Grund dieser unklaren Regelungen leider nicht mehr in Frage.

    Mit freundlichem Gruß
    Arno

    Antworten
    • Frank
      Frank says:

      Yup, so sehe ich das auch. Man muss die Dinge etwas nüchterner und unaufgeregter angehen. Seltsamerweise würde wahrscheinlich jeder der Diskussionsteilnehmer niemals ein (Franchise-)Unternehmen gründen oder eine Handelsvertretung übernehmen ohne mit mindestens 10 Anwälten die Verträge geprüft zu haben. Nur im Network-Business setzt das nüchterne Urteilsvermögen bei ach so viel „wir arbeiten so gerne zusammen“ dann aus.
      Grüße,
      Frank

      Antworten
  15. Carolina
    Carolina says:

    Hallo Frank,

    bin gerade zufällig über diesen Artikel gestolpert und finde er sehr schade, dass hier ein grundanständiges Unternehmen in dem Schmutz gezogen wird.

    Dir ist sicher auch klar, dass die Konkurrenz nicht schläft und das längst schon öffentlich ausgeschlachtet hätte, wenn Lifeplus nicht seriös arbeiten würde, oder? Sowas spricht sich schnell rum.

    Außerdem würde Lifeplus auch nicht auf eine 20jährige Erfolggeschichte zurückblicken, wenn Sie ihre Partner um die Provisionen bringen würden.

    Mit der nur kurz angerissenen Geschichte von deiner Freundin lässt du uns Leser leider im Dunkeln, was denn da nun überhaupt nicht korrekt war. Oder ob sich vielleicht nicht sogar deine Freundin geschäftlich unkorrekt verhalten hat.

    Ich habe so etwas von Lifeplus noch nie gehört. Im Gegenteil: Auch alle, die ich kenne, die schon lange Jahre dabei sind, sind mehr als zufrieden mit der Zusammenarbeit.

    Für Lifeplus habe ich mich entschieden unter anderem genau weil kein Vertrag besteht. Es gibt auch keine Einstiegs- oder laufenden Gebühren. Ich bin schließlich selbstständige Unternehmerin und keine Angestellte.

    Dennoch hat Lifeplus sein Vergütungssystem genau, für jeden zum nachlesen, dokumentiert. Man bekommt alle nötigen Unterlagen mit dem Partner-Willkommenspaket.

    Und damit ist Lifeplus auch verpflichtet sich daran zu halten. – solange sich auch die Partner korrekt verhalten. Der Eindruck, dass sich Lifeplus-Partner in einem rechtsfreien Raum befinden und nur auf das Wohlwollen des Unternehmens angewiesen sind, ist schlichtweg irreführend.

    Ich jedenfalls habe es bisher nicht bereut dabei zu sein. Und kann nur Positives über den Partner-Service berichten.

    Herzlich,
    Carolina

    Antworten
    • frankw
      frankw says:

      Hallo Carolina,

      das ist nett, dass Du die Infos ergänzt.

      Und bitte nicht falsch verstehen: LifePlus ist bestimmt ein gutes Unternehmen. Ich beziehe die Produkte übrigens auch weiterhin. Hier wird nichts „durch den Schmutz gezogen“, sondern rechtliche Rahmenbedingungen dargestellt.

      Und bezgl. Vertrag sehe ich das anders. Wenn ich eine lukrative Zukunft aufbauen will, dann will ich eine schriftliche Vereinbarung über Rechte und Pflichten. Auch und gerade für mich als selbständigen Unternehmer. Das wird Dir jeder selbständige Handelsvertreter sehr genau bestätigen. Vielleicht hat sich das Willkommenspaket geändert, aber damals war dazu in dem Paket nichts drin. Und ich meine nicht das Vergütungssystem!

      Mein Beispiel ist ein sehr reales. Und Du hast bestimmt Verständnis, dass öffentlich keine Namen genannt werden. Aber auf Wunsch gebe ich Dir gerne Zugang zu dem (ehemaligen) 3-Sterne Diamant.

      Ich wünsche Dir sehr viel Erfolg!

      Herzliche Grüße,
      Frank

      Antworten
      • Holger
        Holger says:

        Hallo frank w wenn du bei OTTO etwas bestellst hast du doch auch keinen Vertrag. Dort sind wie bei Lifeplus die AGBs die alles nötige
        Regeln. Du bestellst und bezahlst und fertig ist der Vorgang. Du bist auch kein Handelsvertreter es gibt ja auch keine Handelsspanne. Lifeplus ist ein Konsumentennetzwerk wo jeder SEINE Produkte bestellt und mehr nicht.
        Es gibt einen Unterschied wenn ich die LP Produkte weiterempfehle
        bekomme ich auch noch Geld dafür..
        Also kein Grund das Geschäftsgebahren von Lifeplus in Frage zu stellen..
        Eine Frage… warum ehemaliger 3 Sterne Diamant ? da gibt es für mich nur zwei Möglichkeiten entweder er hat von sich aus Lifeplus verlassen
        ( schön Blöd) oder er hat Scheiße gebaut und ist raus geflogen.auch selber schuld. Ich denke es gibt Menschen die ihr eigenes Unvermögen
        gerne auf andere abwälzen um selber Sauber auszusehen.
        Jeder ist für seinen Erfolg selbst Verantwortlich, und es ist schäbbig
        für seinen Misserfolg andere verantwortlich machen zu wollen.
        NOCHMAL : Ich bin “ NUR“ Kunde kein Vertragshändler oder Handelsvertreter oder gar Verkäufer.

        ganz liebe LP grüße aus Mannheim HOLGER

        Antworten
        • frankw
          frankw says:

          Guten Morgen Holger,

          danke für Deine Ergänzungen.

          Es ist schon interessant, dass mir unterstellt wird, dass ich das Geschäftsgebaren in Frage stelle. Das tue ich nicht! Es steht jedem frei, mit wem auch immer Kauf- oder andere Verträge einzugehen.

          Für einen einfachen Einkauf gilt in Deutschland ohnehin unser sehr bequemes Fernabsatzrecht für Konsumenten. Das macht die Sache für uns so einfach, mit allen Rechten, die wir hier in Deutschland haben.

          Aber genau an dem Punkt, den Du bei der Weiterempfehlung als „da bekomme ich auch noch Geld dafür“ beschreibst, wird es doch spannend. Und zwar genau für die Menschen, die sich damit einen Nebenverdienst, also ein zweites Standbein aufbauen wollen.

          Genau an dieser Stelle will ich ganz genau wissen, dass meine Provisionsansprüche, die ich teilweise über Jahre aufbaue, auch ganz klar erfüllt werden. Und genau dafür bevorzuge ich persönlich eine schriftliche vertragliche Regelung. Aber das kann ja jeder für sich entscheiden.

          Herzliche Grüße,
          Frank

          Antworten
  16. Ottmar Job
    Ottmar Job says:

    Hallo Frank,

    Ich bin auf Deine Seite und den Artikel über Lifeplus aufmerksam gemacht worden und möchte gerne dazu Stellung nehmen .

    Ich bin seit 14 Jahren Partner von Lifeplus und habe dadurch einen guten Einblick in die Geschäftsgepflogenheiten des Unternehmens. Ich habe auch.keinen Vertag, wofür auch. Mit der monatlichen Bestellung ist mein Bonusanspruch gesichert und es besteht kein Grund, für Misstrauen. Ein Vertrag ist soviel Wert, wie das Papier auf dem er geschrieben ist.

    Ich verstehe Deine Motivation nicht wirklich, diesen Artikel zu schreiben.
    Du hast nie Schaden genommen als Partner von Lifeplus. Du hast für Deine Leistung einen Boni bekommen, auch noch als Du nicht mehr aktiv warst. Durch eigene Verfehlung, als Du die erforderlichen mind. 4o IIP nicht bestellt hast, hast Du regelkonform keinen Boni erhalten. Das ist Dir ja auch bewußt.

    Dann taucht plötzlich eine Freundin auf, die Ihren Bonus nicht mehr bekommen hat, angeblich ohne ersichtlichen Grund. Eine wage umschriebene Umstellung ihrer persönlichen Verhältnisse soll Schuld daran sein. Das ist doch alles sehr dünn und gehört nicht in einen öffentlichen Artikel.

    Meine Erfahrungen mit Lifeplus sind da völlig anders. Das Unternehmen ist solide und schuldenfrei und absolut seriös. Bei den Firmengründern stehen die Belange der Partner immer im Vordergrund. Wenn jemand gekündigt wird, dann muss schon etwas sehr gravierendes passiert sein. Ohne Grund wird niemand gekündigt. Im Gegenteil, bei Verstößen durch Partner gegen die allgemeinen Regeln der Branche {z.B. Abwerben} wird sehr kulant gehandelt und immer versucht, dass der Partner seine Handlung einsehen und korrigieren kann. Deshalb kann ich das mit Deiner Freundin auch nicht nachvollziehen. Wenn hier aber wirklich ungerechtes Verhalten von Seiten Lifeplus vorliegt, bin gerne bereit mir den Fall Deiner Freundin anzuhören und mich gegebenenfalls für sie zu verwenden. Du kannst mich ja näher darüber informieren oder direkt mit ihr in Verbindung bringen. Was hälst Du von meinem Vorschlag?

    Nun möchte ich noch kurz auf Deine Empfehlung mit Lyoness eingehen. Ich bin etwas überrascht, das jemand, der so großen Wert auf Verträge, also Sicherheit und Seriosität legt, gerade ein Unternehmen wie Lyoness empfiehlt. Lyoness steht ständig mit dem Gesetz in Konflikt, sowohl in Österreich als auch in der Schweiz und auch in Deutschland sind sie sehr umstritten. Die hohen Einstiegsgebühren, deren Verwendung seitens der Firma, sehr umstritten ist, werfen kein gutes Licht auf die Geschäftsgebahren des Unternehmens. Das dürfte Dir doch alles bekannt sein, oder?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mein Schreiben ernsthaft behandelst und wir die angesprochenen Punkte, speziell Deine Freundin, lösungsorientiert behandeln und klären können.

    Herzliche Grüsse
    Ottmar Job

    Antworten
    • frankw
      frankw says:

      Danke Otmar, das ist eine gute Ergänzung. So hat halt jeder seine eigene Sicht auf die Dinge. Meine Freundin ist ehemaliger Diamant und hat schon ganz gute Möglichkeiten sich Life Plus gegenüber zu erklären. Danke aber für Dein Angebot.

      „Wozu auch ein Vertrag“ – nun genau an dieser Stelle bin ich grundsätzlich anderer Meinung. Ein Vertrag ist genau für den Moment da, an dem man unterschiedlicher Meinung über die Dinge ist. Das einfachste Beispiel ist der Ehevertrag. Den brauch ich NIE, nur eben genau dann, wenn wir uns NICHT mehr lieb‘ haben.

      Schau‘ doch am besten selbst in Deine Unterlagen, da steht nirgends ein schriftlicher Hinweis darauf, dass Du auch wirklich einen Anspruch hast.

      Grundsätzlich fällt das Life Plus Vertragsverhältnis (auch ohne Papiergrundlage) wahrscheinlich in den Bereich des Handelsvertreter-Rechts. Allerdings ist Dein Vertragspartner die Ltd. in England. Und Du müsstest Deine Ansprüche auf der Basis einer nicht geklärten Rechtsgrundlage vor einem Gericht in England durchsetzen. Genau das halte ich für schwierig bis unrealistisch.

      Man mag die Berichterstattung über Lyoness interpretieren wie man will. Und ich weiss, dass insbesondere in den Life Plus Führungsteams da heiss drüber diskutiert wird. Aber erstens gibt es überhaupt eine Berichterstattung und zweitens gibt es überhaupt eine Rechtsgrundlage auf deren Basis sich die aktuellen Kläger ihr Recht verschaffen können. Bei Lyoness besprichst Du Deine Belange mit einer Deutschen Landesgesellschaft, im Zweifel mit dem Deutschen Geschäftsführer und vor allem nach Deutschen Recht. Das ist mir zumindest deutlich lieber. Denn so brauchen wir nur ganz in Ruhe abzuwarten, dass auch die Gerichte überprüfen, was der TÜV Rheinland mit seinem Prüfsiegel „Geprüfter Preisvorteil“ zertifiziert hat. (http://www.lyoness.net/de/iso-zertifizierung.aspx)

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] meinem vorigen Beitrag habe ich erwähnt, dass ich Lyoness kennen gelernt habe. Das Konzept ist sehr komplex, aber wenn es […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.